Drucken

Benutzerbewertung: 5.00 / 5

5.00 von 5 - 3 Bewertungen
Vielen Dank für die Bewertung dieses Beitrags.

Papa-Kind-Zelten……..Wie alles begann!

Wie so oft, entstehen die besten Ideen aus einer Laune heraus oder bei einem Fläschchen Bier.
Bei uns war es das Bier!



Zwei Väter unterhalten sich in der Nähe von Böblingen, wie toll es doch wäre mal ein Wochenende nur mit den Kindern, ohne Mama und entschärften Regeln zu verbringen. Zurück zu den Basics, Feuer machen, Fleisch grillen, den Wald entdecken, Stöcke schnitzen, im Dreck spielen …..und immer so weiter. Nach dem dritten Bier werden Fakten geschaffen.
Wir nehmen das Pfingstwochenende, da haben wir noch nen Tag mehr  .
Die Idee wird unseren Frauen unterbreitet. Diese sind noch begeisterter als wir und buchen direkt ein Wochenende Wellness. Noch schnell zwei oder drei Freunde angerufen und das erste Event steht.

Pfingsten 2013 treffen sich 5 Väter und deren 7 Kinder im schönen Schwarzwald bei Freudenstadt und verbringen traumhafte, damals noch planlose Tage unter Gleichgesinnten. Alle Teilnehmer fordern umgehend auch im nächsten Jahr ein solches Event. Die Kinder sprechen noch Wochen später von den tollen Tagen, unsere Frauen sind nach drei kinderfreien Tagen wie ausgewechselt und wir Väter lassen uns von allen für die tolle Idee in den Himmel loben.

Papa-Kind Zelten ist geboren!



Mit etwas Mundpropaganda sind 2014 bereits 8 Väter von unserem Papa-Kind-Wochenende begeistert. Wir haben die ersten festen Programmpunkte wie z.B. Schwarzwald-Olympiade, Schatzsuche und Nachtwanderung und die Verpflegung wird strukturiert und organisiert. Bei traumhaftem Wetter und sommerlichen Temperaturen wurde auch dieses Event ein voller Erfolg!

Doch dann, ein herber Rückschlag: Unser sonst üblicher Stellplatz auf unserem Campingplatz ist für das Folgejahr nicht verfügbar! Panik! Frustration! Verschwörungstheorien! Umgehend eine Krisensitzung der beiden Organisatoren Christian und Martin. Und was hilft immer? Erst mal nen Bier! Die Umgebung wird nach möglichen Campingplätzen abgegrast und an einem Wochenende alle abgeklappert. Leider nichts was unseren Vorstellungen entspricht. Entweder zu kleine Campingflächen, Feuer ist nicht erlaubt, zu weit weg, es gibt keinen Platz mehr oder man will einfach nicht so viele Kinder als Horde an Pfingsten haben. Und dann ist das Glück mit den Dummen! Durch Zufall fahren wir an einem unscheinbaren Campingplatz vorbei. Handbremse rein und begutachten.

Fazit: PERFEKT!!!

Riesen Campingwiese, offene Feuerstelle mit Grill, ein Fluss zum Spielen direkt am Campingplatz und nur eine Stunde von zu Hause entfernt. Wir also direkt ins Campingbüro/Campingkneipe und unser Anliegen vorgetragen. Der Platzwart Benny, selbst ein junger Vater, ist von unserm Konzept begeistert und gibt grünes Licht.
Jeah – gleich mal mit nem Bier besiegelt.

Papa-Kind Zelten geht in die nächste Runde!
In den nächsten Jahren wächst das Zeltwochenende stetig. Pfingsten ist mittlerweile fest reserviert für die Kinder und Papas. Jedes Jahr haben wir mehr begeisterte Väter und Kinder in unserer Runde und das Programm wird umfangreicher. Zum festen Bestandteil gehört seit 2015 das Fischen mit den Kindern und die Zubereitung der gefangenen Fische, diverse Sportevents wie Jörgs Campingolympiade, Fussballturniere, Beachvolleyball-Contest, Nachtwanderung, Schnitzen, Spanferkelgrillen, gemeinsames Frühstücken uvm. Es gibt ein jährliches Gruppen-T-Shirt für alle teilnehmenden Kinder und Väter, um bei dem Gewusel auf dem Campingplatz alle Teilnehmer ausfindig zu machen. Wir organisieren mittlerweile die Verpflegung zentral und alle Teilnehmer müssen nur noch das Zeltequipment und ihre Kinder mitbringen.

Auch dieses Jahr wird es wieder dieses Papa-Kind Zelten Wochenende geben. Unsere Kinder und Frauen lassen uns aus dieser Tradition nicht mehr raus. Aber wir wollen es auch! Wir genießen die Zeit mit unseren Kindern, zeigen ihnen Dinge die nicht mehr alltäglich sind, lassen fünfe auch mal gerade sein, nutzen die WLan- und Mobilfunkfreie Zeit für lehrreiche, sinnvolle und sinnlose Gespräche mit anderen Teilnehmern und entdecken beim Schnitzen oder Spielen mit unseren Kindern auch wieder das Kind im Manne.

Wir hoffen, dass wir auch noch die nächsten Jahre unser Papa-Kind Zelten fortsetzen werden und unsere Kinder noch lange ein solches Wochenende von uns einfordern!